Claus Obermeier

 

Winterfütterung

Die Fütterung von Wintervögeln hat eine lange Tradition und große Bedeutung für das Naturerleben und die Umweltbildung. Wichtig ist absolute Hygiene am Futterplatz und Futtergeräte, bei denen eine Verschmutzung des Futters mit Kot ausgeschlossen ist, sonst drohen Masseninfektionen der gefütterten Vögel.

 

Vogelfütterung ganzjährig?

Mit den ersten sonnigen Tagen verstauen die meisten Menschen ihre Futterhäuschen wieder im Schuppen. Dabei finden die Vögel gerade zum Frühjahrsbeginn oft nur wenig Nahrung. „Beerensträucher und Samenstände vom Vorjahr sind bereits leergefressen und die große Vielfalt der Insektenarten ist als Nahrung noch nicht verfügbar“, erklärt die Diplom-Forstingenieurin Martina Gehret beim LBV. Das bald anstehende Brutgeschäft, die Jungenaufzucht und die anschließende Mauser sind für die Vögel jedoch mit einem hohen Energieaufwand verbunden. „Wer Spaß daran hat, kann deshalb unsere heimischen Vögel im Garten sowohl jetzt als auch das ganze Jahr über mit Futter anlocken.“ Futterstellen sind außerdem eine gute Möglichkeit Vögel zu beobachten und ihr Verhalten kennenzulernen. Wer bei der ganzjährigen Vogelfütterung ein paar Regeln beachtet, schadet den gefiederten Gartenbewohnern nicht. An oberster Stelle steht dabei die Hygiene an der Futterstelle. Denn Krankheiten können sich leichter ausbreiten, wo sich viele Vögel versammeln. Als Futter, das die beste Energie liefert, eigenen sich im Frühling und Sommer Sämereien und Körner. Die Sorge, dass Jungvögel mit angebotenem Körnerfutter versorgt werden, ist meist unbegründet. Die Elterntiere verfüttern während der Jungenaufzucht instinktiv das richtige Futter. Bei den meisten Arten sind dies Insekten. Um den Tieren in dieser Zeit etwas zu helfen kann man getrocknete Insekten und Weichtiere, wie zum Beispiel getrocknete Mehlwürmer, anbieten.

Weitere Infos / Expertentipps: https://www.lbv.de/ratgeber/lebensraum-garten/voegel-fuettern/


 

Taschenbuch Naturschutz Bayern

hier bestellen

Mit Hintergrundbeiträgen zu globalen Naturschutzthemen.
Mit den geplanten Regelungen des Volksbegehrens Artenvielfalt.

Aus dem Inhalt: Besonders geschützte Arten | gesetzlich geschützte Biotope | Konfliktarten von Biber bis Wolf: Rechtsgrundlagen und Status | Ansprechpartner und Adressen | Internationale Naturschutzabkommen und Konventionen | Natura2000 | FFH-Gebiete


Berichtigungen zur aktuellen Version


Stand Änderung Bayerisches Naturschutzgesetz (Volksbegehren): 1. Lesung angekündigt für 8.Mai